part of the groupelephant.com family
beyond corporate purpose

Risikobewertung von Informationen

Auf Grundlage von Best Practices zum Risikomanagement

  Governance, Risk & Compliance   Video anschauen

Umfangreiche IT-Projekte sind häufig mit Risiken verbunden und erfordern vom verantwortlichen Projektleiter viel Know-how. Selbst äußerst kompetente IT-Projektmanager und technische Mitarbeiter haben nicht immer den nötigen Hintergrund und die erforderlichen Tools, um die Geschäftsrisiken bei technischen Projekten bewerten zu können.

Führungskräfte können den Zustand ihres Projekts mitunter nur anhand einer Tabelle mit Hunderten von technischen Problemen beurteilen, die als hohes, mittleres oder geringes Risiko eingestuft werden, jedoch keinen Hinweis auf die Geschäftsauswirkungen geben.

EPI-USE Labs hat auf Grundlage von Best Practices zum Risikomanagement eine Methode zur Bewertung der technischen und geschäftlichen Risiken von IT-Projekten entwickelt, mit deren Hilfe sich die Bereiche mit den größten möglichen Geschäftsauswirkungen ermitteln lassen. Außerdem ist eine Roadmap für einen erfolgreichen Produktivstart enthalten. Durch den Einsatz unserer Tools können diese Informationen in einem grafisch ansprechenden, benutzerfreundlichen Format vermittelt werden.

Bei einer Präsentation inkl. Bewertung erhalten die Führungsteams einen umfassenden Überblick über mögliche Risiken und lernen den tatsächlichen IST-Zustand ihrer Projekte genau kennen.

Sind Sie ein Champion?

Das Project Management Institute (PMI) teilt Organisationen abhängig von ihrer Unternehmensleistung in „Champions“ und „Underperformers“ ein. Ein Unternehmen, das mindestens 80% seiner Projekte termin- und budgetgerecht abschließt und seine Projektziele erreicht, wird als „Champion“ eingestuft. Ein Unternehmen, das diese Kriterien bei höchstens 60% der Projekte erfüllt, zeigt eine unterdurchschnittliche Leistung und ist somit ein „Underperformer“. Der Erfolg von IT-Projekten hängt maßgeblich davon ab, wie Unternehmen mit Projektrisiken umgehen, sei es durch frühzeitige Risikoerkennung, proaktive Planung oder Risikobeseitigung.

Kontaktaufnahme

 

Artboard 2-27

Bewertung des Eigenrisikos

Die Bewertung der internen Risiken ermöglicht uns, bereits zu Beginn bestimmte Kontrollen für besonders risikobehaftete Bereiche eines Projekts zu empfehlen. Sie kann auch als Kontrapunkt dienen, um die Risiko-Nutzen-Analyse potenzieller Projekte auszuwerten und einen Kontext für die Ergebnisse der Risikobewertungen zu liefern, die auf niedrigerer Ebene und pro Modul durchgeführt werden. Mit unserem Ansatz lässt sich das eigene Projektrisiko schnell und relativ genau bestimmen. Die Ergebnisse der Bewertung werden in der Regel als „Radardiagramm“ dargestellt, in dem die äußeren Bereiche die höchste Risikostufe angeben.

 

Bewertung des Eigenrisikos


Oben: Radardiagramm der Bewertung – äußere Bereiche geben höchste Risikostufe an  

Risikobewertung von Projekten

Unabhängig vom anfänglichen Wert eines Projekts oder dem Grad frühzeitiger Planung kann ein Projekt aufgrund falscher Planung oder unzureichender Risiko- und Eignungsanalyse vor dem Go Live scheitern. Insbesondere umfangreiche, komplexe Projekte erfordern eine sorgfältige Planung, damit das Projekt erfolgreich abgeschlossen oder bei Bedarf ein Aufschub eingeleitet werden kann. Wir haben schon oft beobachtet, dass Projektteams angesichts der Vielzahl komplexer technischer Details den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Sie profitieren von einer externen Bewertung, bei der die Risiken aufgezeigt werden.

Unsere Methode enthält Phasen für Planung, Bewertung und Berichterstellung, die von Risikomanagern und Spezialisten für das Fachgebiet des Projekts durchgeführt werden.

Das Ergebnis einer Bewertung ist in der Regel eine unabhängige

  • detaillierte Risikobewertung auf Modulebene;
  • Bestimmung der 10 wahrscheinlichsten Risiken;
  • Analyse der Maßnahmen zur Minderung der genannten Risiken;
  • Zeitplanung der Meilensteine einer Systemdiagnose zur Bestätigung der Wirksamkeit der risikomindernden Maßnahmen;
  • Quantifizierung der Vorteile prozessbasierter und technischer Systeme zum geplanten Go Live;
  • Bestimmung des Aufschubs von Systemelementen und verbundenen Vorteilen, um das Risiko für den erfolgreichen Go Live zu minimieren.

Project Risk Assessments


Die Grafik oben zeigt das aktuelle Risiko eines Projektbereichs (roter Bereich) ausgehend von der technischen und geschäftlichen Größenordnung, sowie das Risikopotenzial, wenn Minderungen vorgenommen werden (grüner Bereich).